Von Bäuerinnen empfohlen - traditionell & saisonal
Zum Bewerten auf die Sterne klicken.
Bewertung:
Ø 0 ( Stimmen),  Kommentare
Kochdauer:
Gut Ding braucht Weile (länger als 60 Minuten)
Schwierigkeit:
gut machbar

Zutaten für 4 Portionen:
4ScheibenBauchfleisch vom Schwein
Salz iNach Geschmack, Eigenverantwortung und Gefühl zu geben.
Pfeffer, frisch gemahlen iNach Geschmack, Eigenverantwortung und Gefühl zu geben.
1Stk.Knoblauch S Aktuelle Verfügbarkeit:
Aus österreichischer Freiland-/Glashaus-Produktion nicht verfügbar.

Wichtiger Hinweis zur aktuellen Saison/Verfügbarkeit: abhängig von Witterung, geografische und klimatische Lage der Region.
1Stk.gelbe Zwiebel S Aktuelle Verfügbarkeit:
Aus österreichischer Freiland-/Glashaus-Produktion nicht verfügbar.

Wichtiger Hinweis zur aktuellen Saison/Verfügbarkeit: abhängig von Witterung, geografische und klimatische Lage der Region.
8Stk.Erdäpfel S Aktuelle Verfügbarkeit:
Lagerware aus Österreich

Wichtiger Hinweis zur aktuellen Saison/Verfügbarkeit: abhängig von Witterung, geografische und klimatische Lage der Region.

Innviertler Bratl

Innviertler Bratl - In einer grüngelben Rein sind Erdäpfel und die Fleischscheiben abwechselnd eingeschlichtet. Als Deko ist ein Rosmarienzweig auf den Scheiben platziert. Links neben der Rein liegt eine Knoblauchknolle. (Foto: Tobias Schneider-Lenz - Nicht zur freien Verwendung)

Zubereitung

    • Fleisch (Schweinsbauch oder Schopf) mit Salz, Pfeffer und Knoblauch und evtl. Paprika würzen.
    • Zwiebel in nicht zu feine Ringe schneiden.
    • Erdäpfel schälen und halbieren.
    • Nun abwechselnd Fleisch, Erdäpfel und Zwiebel in eine Rein schichten – die Schwarte soll dabei nach oben schauen.
    • Mit etwas Wasser oder Most angießen, bei 180 °C ca. 1 ½ Stunden braten.


Danke für Ihren Kommentar
jetzt Kommentar abgeben

Kommentare 

Zu diesem Rezept sind noch keine Kommentare vorhanden.

Mein persönlicher Tipp

Das ist eine schnelle, sehr g´schmackige Variante des Bratls. Die mitgebratenen Erdäpfel schmecken köstlich, weil sie den Fleischsaft aufsaugen.

Quellen:
 

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.