Von Bäuerinnen empfohlen - traditionell & saisonal
Zum Bewerten auf die Sterne klicken.
Bewertung:
Ø 3.5 (2 Stimmen),  Kommentare
Kochdauer:
Gut Ding braucht Weile (länger als 60 Minuten)
Schwierigkeit:
gut machbar

Zutaten:
300gWeizenmehl
125mllauwarmes Wasser
65mlÖl
1TLSalz
750gTopfen
75gButter
4Stk.Eier
150gStaubzucker
15gPuddingpulver, Vanille
250gMarillen S Aktuelle Verfügbarkeit:
Aus österreichischer Freiland-/Glashaus-Produktion nicht verfügbar.

Wichtiger Hinweis zur aktuellen Saison/Verfügbarkeit: abhängig von Witterung, geografische und klimatische Lage der Region.

Topfen-Marillenstrudel

Zubereitung

  • Teig für 2 Strudel
    • Zutaten: 300 g glattes Weizenmehl, schwach 1/8 l lauwarmes Wasser, 1/16 l Öl, 1 Ei, 1 TL Salz, 1 EL Öl zum Bestreichen
    • Aus Mehl, Wasser, Öl, Ei und Salz einen geschmeidigen Teig zubereiten.
    • Ein Baumwolltuch auf dem Tisch ausbreiten und bemehlen.
    • Den Teig in die Mitte des Tuches geben, mit Öl bestreichen und mit einer Schüssel abdecken. 30 Min. rasten lassen.

  • Fülle für 2 Strudel
    • Zutaten: 750 g passierten Topfen, 75 g Butter, 3 Eier, 150 g Staubzucker, 15 g Vanillepuddingpulver, 250 g Marillen, etwas Salz, 35 g Butter zum Bestreichen
    • Die Marillen in Spalten schneiden.
    • Butter mit Zucker schaumig rühren, salzen, Eier einrühren und zuletzt das Puddingpulver und den Topfen (sollte bereits Zimmertemperatur haben) untermengen.

  • Topfen-Marillenstrudel fertigstellen
    • Den Teig ausziehen (ca.100x100 cm) und die Ränder abschneiden.
    • Die Topfenfülle auf 2/3 des Teiges verteilen und die Marillenspalten am unteren Rand in einer Reihe auflegen.
    • Den restlichen Teig mit flüssiger Butter bestreichen.
    • Den Strudel mit Hilfe des Tuches nicht zu streng einrollen und mit flüssiger Butter bepinseln.
    • Auf einem befetteten Backblech bei 160° C im vorgeheizten Backrohr ca. 40 Min. backen.
    • Als Alternative zum gezogenen Strudelteig kann auch Blätterteig verwendet werden.


Danke für Ihren Kommentar
jetzt Kommentar abgeben

Kommentare 

Zu diesem Rezept sind noch keine Kommentare vorhanden.

Mein persönlicher Tipp

Für dieses Rezept eignen sich auch Pfirsiche oder Beerenfrüchte!

Quellen:
 

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.