Von Bäuerinnen empfohlen - traditionell & saisonal
Zum Bewerten auf die Sterne klicken.
Bewertung:
Ø 4 (2 Stimmen),  Kommentare
Kochdauer:
Gut Ding braucht Weile (länger als 60 Minuten)
Schwierigkeit:
gut machbar

Zutaten für 4 Portionen:
1kgHirschschlögel
5ELÖl
2ELPreiselbeeren
250mlRotwein
1lWasser
250gWurzelgemüse S Aktuelle Verfügbarkeit:
Glashaus, Folientunnel aus Österreich

Wichtiger Hinweis zur aktuellen Saison/Verfügbarkeit: abhängig von Witterung, geografische und klimatische Lage der Region.
100ggelbe Zwiebeln S Aktuelle Verfügbarkeit:
Reif vom Freiland aus Österreich

Wichtiger Hinweis zur aktuellen Saison/Verfügbarkeit: abhängig von Witterung, geografische und klimatische Lage der Region.
1BlattLorbeerblatt
0,5Stk.Orangen
Wildgewürz iNach Geschmack, Eigenverantwortung und Gefühl zu geben.
Salz iNach Geschmack, Eigenverantwortung und Gefühl zu geben.
Mehl iNach Geschmack, Eigenverantwortung und Gefühl zu geben.
Wacholderbeeren iNach Geschmack, Eigenverantwortung und Gefühl zu geben.
Pfefferkörner, bunt iNach Geschmack, Eigenverantwortung und Gefühl zu geben.
Thymian iNach Geschmack, Eigenverantwortung und Gefühl zu geben. S Aktuelle Verfügbarkeit:
Reif vom Freiland aus Österreich

Wichtiger Hinweis zur aktuellen Saison/Verfügbarkeit: abhängig von Witterung, geografische und klimatische Lage der Region.

Gebeizter Hirschbraten

Gebeizter Hirschbraten -  (Foto: Evelyn Puchner - Nicht zur freien Verwendung)

Zubereitung

    • Zutaten Braten: 1 kg Hirschschlögel, 5 EL Öl, etwas Stärkemehl zum Binden, 2 EL Preiselbeeren, Salz, Wildgewürzmischung
    • Zutaten Beize: 1/4 l Rotwein, 1 l Wasser, 250 g Wurzelwerk, 100 g Zwiebel, Lorbeerblatt, Wacholderbeeren, Pfefferkörner, Thymian, 1/2 Orange
    • Für die Beize das Wurzelwerk würfelig schneiden und mit den restlichen Beizzutaten vermischen.
    • Fleisch über Nacht in Beize legen
    • Aus der Beize nehmen und gut abtropfen lassen.
    • Salzen und an allen Seiten gut anbraten
    • Aus dem Topf nehmen
    • Das abgetropfte Wurzelgemüse anrösten, evtl. geschnittenen Speck mitrösten, das Paradeismark mitrösten, danach mit der Beize ablöschen und aufgießen – aufkochen lassen.
    • Fleisch dazugeben – zugedeckt am Herd oder im Rohr dünsten lassen.
    • Nach ca. 2 Stunden Garzeit das Fleisch aus dem Topf heben
    • Die Sauce durch ein Sieb passieren und mit dem Stärkemehl-Wassergemisch eindicken.
    • Mit Preiselbeeren verfeinern.

  • Als Beilage passt Apfel-Rotkraut!
    • In einem Topf Wasser erhitzen.
    • Rotkraut zugeben und zugedeckt bei schwacher Hitze auftauen lassen, dabei mehrmals umrühren.
    • Apfel schälen, halbieren und entkernen.
    • Apfel in Spalten schneiden.
    • Apfelspalten in aufgeschäumter Butter unter mehrmaligem Wenden goldbraun braten.
    • Apfelspalten auf dem Rotkraut anrichten.


Danke für Ihren Kommentar
jetzt Kommentar abgeben

Kommentare 

Zu diesem Rezept sind noch keine Kommentare vorhanden.

Mein persönlicher Tipp

Ein feiner Sonntagsbraten – als Beilage schmecken Semmel- oder Erdäpfelknödel, Spätzle oder Schupfnudeln.

Quellen:

  • Mag. Christine Schober, Monika Lindbichler-Sohneg, Ing. Andreas Hager & Romana Schneider: Kursunterlage Wild
 

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.